Willkommen

Aktuelles

Die Gesellschaft
Begegnungen

Jüdischer Kalender

Orte der Erinnerung

Partner

Suche und Archiv

Unser Leporello

Presse

Kontakt

Impressum

Willkommen bei der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Begegnung in Oberschwaben e.V.

Aktuell

Zeitzeugen der Reichspogromnacht 1938 in Ravensburg und im südlichen Oberschwaben gesucht - Bitte melden Sie sich bei uns!

Nächste Veranstaltungen:

  • Sie finden hier unser Programm für das Jahr 2018.

Im April präsentiert Ihnen die CJB das Thema „Nazi-Kunstraub“ im Doppelpack:



Sonntag, 22.4.2018 16:30 Uhr: Kino um halb fünf

"Die Frau in Gold" - ein Film von Simon Curtis


im Kulturzentrum Linse in Weingarten.

Nach den Gräueln des NS-Terrors, dem viele Mitglieder ihrer jüdischen Familie zum Opfer fielen, wollte Maria Altmann nie mehr in ihre österreichische Heimat zurück. Doch Ende der Neunzigerjahre macht sich die Dame von Los Angeles auf den Weg nach Wien. Dort, im Schloss Belvedere, hängt ein Werk, das einst ihrer Familie gehörte – die „Goldene Adele“, Gustav Klimts Jugendstil-Porträt der Salondame Adele Bloch-Bauer, einer Tante Marias. 1938 konfiszierten die Nationalsozialisten das Gemälde, nun fordert sie es zurück. Die Widerstände in Österreich sind jedoch gewaltig.

Auf Fakten basierendes Gerichtssaaldrama über NS-Raubkunst - als großes Kino aufbereitet. Helen Mirren glänzt in der Rolle der Maria Altmann.

Montag,
23.4.2018
19:00 Uhr: Vortrag von Melissa Müller

Verlorene Bilder, verlorene Leben


im Evangelischen Matthäus-Gemeindehaus in Ravensburg.

Im größten Kunstraub aller Zeiten enteignete das Naziregime etwa 600.000 Kunstwerke aus jüdischem Besitz. Sie wurden gestohlen, beschlagnahmt, eingezogen, zwangsverkauft oder versteigert. Seit 1945 bemühen sich Geschädigte und Erben meist mit mäßigem Erfolg um die Rückgabe ihrer „verlorenen Bilder“, der oft letzten physisch greifbaren Erinnerungen an die in der Nazi-Zeit „verlorenen Leben“. Während die Medien häufig nur über die heute zu erzielenden Kaufpreise der Bilder berichten, erzählt Melissa Müller von den Menschen hinter den einstigen Sammlungen und gibt anhand brisanter Beispiele tiefe Einblicke in die hochaktuelle Problematik der Kunstrestitution.

Eintritt frei, über Spenden würden wir uns sehr freuen.

Nähere Infos zu beiden Veranstaltungen und Routenplaner:

Montag,
14.5.2018
19:00 Uhr: Vortrag von Botschafter a.D. Rudolf Dreßler

Brennpunkt Naher Osten
-
Israel und die Palästinensische Autonomie


im Evangelischen Matthäus-Gemeindehaus in Ravensburg.

14. Mai 1948: Ben Gurion verliest die Unabhängigkeitserklärung Israels. Damit geht für die Juden ein Traum in Erfüllung.
2018, exakt 70 Jahre später, wird Botschafter a.D. Rudolf Dreßler bei uns zu Gast sein. Er war 20 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages in der SPD-Fraktion, verantwortete viele Jahre deren Israel-Politik und war zwischen 2000 und 2005 deutscher Botschafter in Israel. Wir geben es zu: Dass sein Vortrag genau auf den 70. Geburtstag Israels fällt, ist ein glücklicher Zufall. Und wie das im Nahen Osten so ist, es gibt leider auch an Geburtstagen genügend Probleme, um darüber zu berichten.

Eintritt frei, über Spenden würden wir uns sehr freuen.

Nähere Infos zum Download und Routenplaner:

Sonntag,
3.6.2018
19:00 Uhr:

Robert Kreis
-
Musikalische Hommage
an das jüdische Berlin
der 1920er und 30er Jahre.


im Kulturzentrum Linse in Weingarten.

Die Welt der Oper und Operette, der Revue, des Kabaretts und der Schlager in der Weimarer Republik wurde großenteils durch jüdische Künstler geprägt. Wir freuen uns außerordentlich, dass es uns gelungen ist, einen der Väter der Retrowelle, der die leichte Muse der 1920er und 30er Jahre neu zum Leben erweckt hat, ins Schussental einzuladen.
Diese Sonderveranstaltung findet im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen Bodensee statt.

Ticket: 22,- € / 16,- €.
VVK beim Kulturzentrum Linse sowie an der Abendkasse


Nähere Infos zum Download und Routenplaner: